Kostenloses Girokonto mit Onlinebanking per HBCI und Chipkarte

Bei welcher Bank gibt es ein kostenloses Girokonto bei der man Onlinebanking mit HBCI und Chipkarte durchführen kann?
konstenloses Girokonto für mit HBCI-Chipkarte2Der überwiegende Teil der Banken bietet das klassische Onlinebanking mit PIN-/TAN-Verfahren an. Doch es gibt auch Banken, die ein Girokonto anbieten, auf das mittels Internetbanking und HBCI-Chipkarte zugegriffen werden kann. Die Datenübertragung mittels HBCI-Chipkarte gilt als derzeit sicherster Übertragungsstandard, der vor dem Missbrauch des Kontos durch Dritte schützen soll.


Anzeige

HBCI Online Banking

HBCI Chipkarte im Lesegerät

HBCI Chipkarte im Lesegerät

Um das Onlinebanking mit HBCI-Chipkarte zu nutzen, benötigen Kunden eine persönliche HBCI-Geheimzahl, ein Kartenlesegerät sowie öffentliche und einen privaten Schlüssel. Der Kartenleser wird direkt an den PC angeschlossen und stellt damit die Verbindung zwischen HBCI-Chipkarte und Online-Banking dar.

Überweisungen mit HBCI Chipkarte durchführen

HBCI Chipkarte, Chipkartenlesegerät

HBCI Chipkarte, Chipkartenlesegerät

Um eine Überweisung zu tätigen, muss die HBCI-Chipkarte in das Lesegerät eingeführt und die persönliche PIN eingegeben werden. Die Chipkarte versieht die Überweisung mit einer digitalen Unterschrift und verschlüsselt die Daten. Dann wird der Überweisungsauftrag an den Server der betreffenden Bank gesendet, wo sodann die Daten entschlüsselt und geprüft werden. Stimmt die übermittelte Signatur mit dem Signier-Schlüssel der Bank überein, wird die Überweisung schließlich ausgeführt.

Das HBCI-Verfahren gilt als besonders sicher, da die PIN-Eingabe nicht über die Tastatur des PC erfolgt, sondern über das spezielle Chipkartengerät. Die PIN kann daher nicht durch Trojaner oder andere Viren ausgespäht werden. Und auch Phishing-Attacken sind nutzlos: Denn um eine Transaktion auszuführen, ist die Chipkarte zwingend erforderlich.

Mittlerweile bieten einige Banken das sichere Online-Banking mit HBCI und Chipkarte an – darunter auch Kreditinstitute, die kostenlose Girokonten im Programm haben. Welche Banken aktuell entsprechende Angebote bereithalten, kann über einen kostenlosen Girokonto-Vergleich schnell herausgefunden werden.

Online Banking Studie

Bankkonto

Bankkonto mit Online Banking: Studie (Quelle: Bitkom)

Diese Studie der Bitkom zeigt, wie beliebt ein Bankkonto mit Online Banking Zugang in den verschiedenen Ländern Europas ist.

Commerzbank

HBCI bei der Commerzbank mit Chipkarte: StarMoney Commerzbank Edition verfügbar. Auch möglich mit Quicken. FinTS/HBCIServer.
Commerzbank HBCI Infos: HBCI Commerzbank.

Postbank

Antworten zum einrichten des Postbank HBCI Banking und zu Problemen / Störungen mit Sparcard und Server finden sie unter der URL https://antworten.postbank.de/tag/hbci.

Update: HBCI ist bei der Postbank NICHT verfügbar.

ING-DiBa

HBCI ING-DiBa freischalten ist möglich. HBCI/FinTS in den Versionen 2.2 und 3.0 (Nutzung mittels einer Finanzsoftware wie Starmoney oder Quicken für PC oder Apple Mac)

DKB

Bedingungen und Antrag für das HBCI DKB Cash Konto (mit DKB Visa) finden Sie im PDF Dokument unter http://dok.dkb.de/pdf/b_hbci.pdf.

Comdirect

HBCI bei Comdirect verfügbar.

Sparkasse

HBCI bei Sparkasse verfügbar.

Anzeige:


Ihre Kostenloses Girokonto mit Onlinebanking per HBCI und Chipkarte Bewertung, Erfahrungen, Meinungen, Testberichte

elmenn Januar 25, 2014 um 16:05

Leider hab ich den Text beim Abschicken verstümmelt, deshalb noch mal.

Hallo Gemeinde von girokonto.org,
ich habe mehrere kostenlose HBCI-Chipkarten-Konten bei verschiedenen Banken, DKB, Volksbank, Sparkasse, es kommt auf die Satzung und die Geschäftsbedingungen der jeweiligen Bank an. Die Chipkarte kostet für den Gültigkeitszeitraum zwischen 5 und 10 Euro und gilt immer nur für ein Institut. Ich benutze als Bankingsoftware Windata, das läuft auch von einer Speicherkarte die man gut für unterwegs mitnehmen kann, hinderlich ist dann nur noch der Kartenleser, wegen der Größe. Wenn man schon einmal einen Kartenleser mind. Klasse 2 hat, ist das Konto egal. HBCI mit Chipkarte ist auch von Internet-Cafes aus sicher, da keiner mit einem evtl aufgezeichneten Datenstrom was angefangen werden kann. Ich nutze HBCI mit Chipkarte schon mehr als 10 Jahre, Vorteile: nur eine Pin pro Karte, manche Chipkarten können auch je nach Bank-Rechenzentrum (bei GAD gehts), als Signaturkarte eingesetzt werden, keine TAN erforderlich, die Pin der Karte läßt sich auch bei der einen oder anderen Bank selbst ändern (Volksbank), einfach Klasse! Grüße, elmenn

Antworten

Georg Februar 14, 2014 um 14:05

Hallo elmenn, ist bekannt wie die Authentifizierungsmodalitäten mit dem Rechenzentrumsrechener genau funktionieren? LG, Georg

Antworten

elmenn März 11, 2014 um 14:59

Hallo Georg, der „Mechanismus“ der Verschlüsselung ist bekannt, der Algorythmus ist nur wenigen Experten bekannt. Stark vereinfacht wird erst eine Verbindung zum Bankrechenzentrum hergestellt, dieses weist den anfragenden Rechner an, eine unangreifbare VPN-Tunnelverbindung mit dem Bankrechenzentrum aufzubauen.
Auf dieser Leitung werden verschiedene ineinandergreifende Verschlüsselungen ausgehandelt. Wenn alles perfekt steht, schickt der Rechenzentrumsrechner eine Zufallszahl an die Chipkarte, Bestandteile der Zufallszahl sind auch Angaben über variable Berechnungsmodalitäten. Jetzt verlangt die Chipkarte die Pin einzugeben. Mit dieser Pin wird die Zufallszahl mit festen und mit variablen (durch die Zufallszahl selbst) Rechenoperationen zu einem Ergebnis verrechnet. Dieses Ergebnis wird an das Rechenzentrum übermittelt. Hier wird dann die bankeigene Ergebniszahl mit dem von der Chipkarte berechneten Ergebnis verglichen. Ist es gleich, dann stimmt die eingegebene Pin und der Benutzer ist autorisiert. Diese Autorisierungsmethode wurde noch nie kompromitiert. Wie gesagt stark vereinfacht… Gruß, elmenn

Antworten

Einen Kommentar hinterlassen