Geschäftskonto eröffnen

GeschäftskontoSelbstständige und Freiberufler sollten ein Geschäftskonto besitzen – aber was ist das überhaupt?

Prinzipiell ist ein Geschäftskonto nichts anderes als ein Girokonto, das für die Zahlungsabwicklung aller gewerblichen Transaktionen genutzt wird.

Im Gegensatz zu einem normalen Girokonto bieten viele Kreditinstitute bei Geschäftskonten erweiterte Dienstleistungen an, die abhängig von der Betriebsart des Selbstständigen und der Rechtsform des Unternehmens sogar notwendig für den Betrieb sind.

Empfehlungen

Für Selbständige und Freiberufler empfehlen wir das Norisbank Girokonto.

  • Komplett kostenlose Kontoführung.
  • Mit kostenloser MasterCard Kreditkarte.
  • Gratis Finanzplaner.
  • paydirekt
  • In Deutschland und weltweit kostenlos Bargeld abheben

Für Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften empfehlen wir das Postbank Geschäftskonto.

  • Ab 0,00 Euro monatlich.
  • Individuelle Electronic Banking Lösungen für automatisierte Abwicklung des Zahlungsverkehrs.
  • Automatische Anpassung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen SEPA Standards in Europa.
  • Attraktive Prämien bei Online-Eröffnung eines Postbank Geschäftskontos.

Brauche ich ein Geschäftskonto?

Selbstständige und Freiberufler, die ihr Unternehmen nicht in Form einer Kapitalgesellschaft führen, müssen kein offizielles Geschäftskonto eröffnen.

Für Kapitalgesellschaften (GmbH, AG usw.) ist die Eröffnung eines Geschäftskontos zwingend während der Gründungsphase erforderlich, da die Eintragung der Kapitalgesellschaft in das Handelsregister erst erfolgen kann, wenn die Stammeinlage der Gesellschafter auf ein auf die Gesellschaft laufendes Konto eingezahlt und ein entsprechender Nachweis beim Notar erbracht wurde. Bei Personengesellschaften und Einzelunternehmen gilt das nicht, theoretisch reicht dort ein einfaches Girokonto für den gewerblichen Zahlungsverkehr aus.

Die Eröffnung eines separaten Geschäftskontos ist immer sinnvoll, auch wenn aufgrund der gewählten Rechtsform keine Pflicht besteht, die Buchhaltung wird dadurch deutlich einfacher und durch die strikte Trennung lässt sich eine Vermischung von privaten und geschäftlichen Transaktionen vermeiden.

Wie hoch sind die Gebühren bei Geschäftskonten?

Die Gebühren für Transaktionen und Kontoführung sind bei Geschäftskonten in der Regel höher als bei privaten Girokonten. Je nach Kreditinstitut können bis zu 15 € monatlich allein für die Kontoführung anfallen, zusätzlich kostet jede Transaktion einen bestimmten Betrag. Bei vielen Buchungen auf dem Konto können so schnell Kosten von mehr als 50 € pro Monat anfallen.

Geschäftskonto kostenlos

Kostenlose Geschäftskonten gibt es nur bei wenigen Banken. Oft bedeutet „kostenlos“ aber lediglich, dass keine monatlichen Kontoführungsgebühren anfallen, die Transaktionsgebühren sind dafür aber höher oder Dienstleistungen, die bei anderen Banken in den Gebühren enthalten sind, werden extra berechnet.

Das beste Geschäftskonto – worauf muss ich achten?

Jeder Betrieb ist anders und benötigt unterschiedliche Dienstleistungen der Bank, ein genauer Vergleich der Leistungen ist daher wichtig. Einzelhandelsbetriebe benötigen ein Institut, das regelmäßige Einzahlungen ermöglicht, viele Onlinebanken fallen dort sofort durch das Raster, es bleiben also nur noch Filialbanken mit einer Präsenz in der Nähe.

Freiberufler, die nur wenige Rechnungen pro Monat erstellen und nicht ständig eine persönliche Beratung benötigen, können auf Onlinebanken zurückgreifen. Bei der Auswahl des richtigen Geschäftskontos ist es also wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse des eigenen Betriebs zu achten. Bei der Auswahl sollten sich Unternehmer unter anderem folgende Fragen stellen:

• Benötige ich eine persönliche Beratung vor Ort oder reicht der telefonische Kontakt zum Institut?
• Muss ich einen Kontokorrentkredit einrichten oder genügt ein Konto auf Guthabenbasis?
• Wie viele Transaktionen werden monatlich über das Konto abgewickelt?
• Brauche ich nur eine EC-Karte oder auch Kreditkarten mit einem Kreditrahmen?

Sobald diese Fragen geklärt sind, kann die Suche nach einem passenden Geschäftskonto beginnen. Oftmals sind die Informationen, die von den Banken online zur Verfügung gestellt werden, lückenhaft und nicht alle Kosten werden komplett ausgewiesen, ganz ohne Gespräche mit verschiedenen Instituten wird es also nicht gehen.

Geschäftskonto eröffnen – Ablauf und benötigte Unterlagen

Ein Geschäftskonto eröffnen kann man bei fast keiner Bank ohne vorherige Terminvereinbarung. Bei vielen Banken gibt es spezielle Berater für Firmenkunden, die nur nach vorheriger Vereinbarung zur Verfügung stehen. Bei vielen Instituten lässt sich ein Geschäftskonto nicht in allen Filialen eröffnen, die telefonische Terminvereinbarung spart so unter Umständen auch unnötige Fahrerei. Zum Termin müssen einige Unterlagen mitgebracht werden.

Personengesellschaften und Einzelunternehmer

Personengesellschaften und Einzelunternehmer haben bei der Kontoeröffnung einen Vorteil: Sie müssen nicht so viele zusätzliche Unterlagen einreichen. Sie benötigen aber trotzdem mindestens:

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • bei Gewerbetreibenden: oft die Kopie der Gewerbeanmeldung
  • bei Freiberuflern: die bestehende Steuernummer
  • gegebenenfalls weitere Unterlagen, die von der Bank verlangt werden

Kapitalgesellschaften

Bei Kapitalgesellschaften sind zusätzlich in der Regel folgende Unterlagen erforderlich:

  • Auszug aus dem Handelsregister
  • gegebenenfalls Bürgschaften der Gesellschafter
  • bei Neugründungen: beglaubigte Kopie der Gründungsurkunde

Bei Neugründungen von Kapitalgesellschaften ist es bei vielen Banken außerdem erforderlich, dass alle Gesellschafter eine Unterschrift unter den Antragsunterlagen leisten, je nach Institut kann aber auch die Anwesenheit des Geschäftsführers ausreichen.

Fallstricke bei Kapitalgesellschaften – unbedingt auf die Rechtsform achten

Existenzgründer sollten bereits bei der Wahl der Rechtsform auf mögliche Probleme achten, die bei der Eröffnung eines Geschäftskontos entstehen können. Englische Gesellschaften mit beschränkter Haftung (Ltd.) können bei vielen Banken in Deutschland generell gar kein Geschäftskonto bekommen.

Auch das deutsche Equivalent Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder Mini-GmbH kann zu Problemen bei der Kontoeröffnung führen, ist bei den Banken aber mehr akzeptiert als die englische Variante.

Geschäftskonto ohne Schufa

Auch wenn es viele angebliche Angebote dazu gibt: Ein Geschäftskonto ohne Schufa existiert praktisch fast nicht. Vor der Eröffnung eines Kontos fragen die Banken immer bei der Schufa oder einer anderen Auskunftei an. Das gilt natürlich auch bei Kapitalgesellschaften, dort werden dann Informationen über die Gesellschafter eingeholt. Theoretisch ist es aber möglich, ein normales Girokonto zu eröffnen, das dann zunächst als Geschäftskonto genutzt wird. Hier gibt es entsprechende Angebote, allerdings sind Unternehmer damit von vielen zusätzlichen Leistungen abgeschnitten, die es nur bei Geschäftskonten gibt.

NEU: Hier finden Sie ein Geschäftskonto ohne Schufa.

Welche Leistungen werden bei Geschäftskonten überhaupt zusätzlich geboten?

Über ein Geschäftskonto können Unternehmer auch Lastschriften bei ihren Kunden einziehen. Das ist mit einem normalen Girokonto nicht möglich.

Außerdem bieten die Banken eine bessere Unterstützung bei der Erteilung von Untervollmachten, dem Onlinebanking und exakt skalierbare Berechtigungen. So kann zum Beispiel die Erfassung einer Überweisung in der Buchhaltung eines Unternehmens erfolgen, die endgültige Freigabe erfolgt aber erst durch den Geschäftsführer.

Ein Vieraugenprinzip lässt sich so viel einfacher umsetzen als bei einem normalen Girokonto. Bei diesem muss entweder der Geschäftsführer selbst die Überweisungen tätigen, oder die Aufgabe komplett an die Buchhaltung abgeben.

Girokonto und Geschäftskonto: Unterschiede

GeschäftskontoGirokonto
Kostenpflichtige KontoführungBei vielen Banken kostenfreie Kontoführung
Lastschrifteinzug von anderen Konten möglichLastschrifteinzug generell nicht möglich
erweiterte Möglichkeiten zur VollmachterteilungKontovollmacht nur mit Komplettzugriff auf alle Funktionen
Nicht bei allen Banken möglichBei nahezu allen Banken möglich
Bei Filialbanken in der Regel persönlicher AnsprechpartnerWechselnde Ansprechpartner
EC- und Kreditkarten kostenpflichtigEC-Karte in der Regel kostenfrei

 Die Vorteile von Geschäftskonten überwiegen und es gibt für Selbstständige und Freiberufler eigentlich nur einen einzigen Grund, um zunächst auf ein Geschäftskonto zu verzichten: Die Kosten liegen deutlich höher als bei einem normalen Girokonto. Letztendlich erleichtern Geschäftskonten den gewerblichen Betrieb aber enorm, sodass selbst bei Existenzgründern schon nach kurzer Zeit die Eröffnung eines Geschäftskontos anzuraten ist.

Geschäftskonto Vergleich 2015

Einen Geschäftskonto Vergleich mit Kostenrechner finden Sie hier: Klick. Dort können Sie genau ausrechnen, wie hoch die jährlichen Gesamtkosten für ein Geschäftskonto bei verschiedenen deutschen Banken sind. Bei der Berechnung werden Zahlungseingänge, das durschschnittliche Guthaben, beleglose Buchungen, beleghafte Buchungen, Zusatzoptionen und die Unternehmensart berücksichtigt.

Geschäftskonto Test, Testsieger

Die Stiftung Warentest (bzw. Finanztest) hat in den letzten Jahren keinen Geschäftskonto Test gemacht. In vielen anderen Tests aus der letzten Zeit gehen immer wieder das DAB Geschäftskonto für Selbständige und Freuberufler sowie das Commerzbank Geschäftskonto für Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften als Testsieger hervor.

Wer noch tiefer gehende Informationen zu Geschäftskonten sucht, wird auf unserem neuen Portal geschaeftskonto24.com fündig.

Anzeige:


Ihre Geschäftskonto eröffnen Bewertung, Erfahrungen, Meinungen, Testberichte

Hosting November 4, 2016 um 05:57 Uhr

Ein separates Geschaftskonto zu eroffnen ist bereits aus steuerlichen Grunden sehr zu empfehlen, da somit eine klare Trennung zwischen privaten- und geschaftlichen Finanzstromen erfolgen kann.

Antworten

Einen Kommentar hinterlassen